Ich will auch Gas geben

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • So, kleines Update: Rankers meinte, ich solle erst Spulen/Kerzen tauschen und mich dann noch mal bei ihm melden bei Bedarf. Und auch er meinte: Jawoll, es gibt durchaus noch mehr fähige Umrüster als ihn. Sollten die Probleme bestehen bleiben und ich zu ihm fahren, wird sich das ja zeigen.
    Derzeit schaltet die Anlage beim ersten Umschalten leicht merklich um, funktioniert aber ansonsten. Die leichten Drehzahlschwankungen hat er ab und zu, ist aber auch auf Benzin schon vorgekommen. Immer dann fühlt es sich auch an, als nähme der Wagen leicht verzögert Gas an, also als hätte er eine Anfahrschwäche, als müsse sich erst irgendwo Druck aufbauen und dann geht's los. Nervt vor allem an Ampeln.

    Spulen und Kerzen sind jedenfalls bestellt und ich gespannt. NGK IZFR6H11 und die Spulen ebenfalls von NGK.
  • Und wieder mal gab es Aussetzer. Bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass es an der Gasanlage liegt. Ein Termin beim Jens ist gemacht, dauert aber leider noch ein wenig bis dahin. Genaueres schreibe ich später oder die Tage.

    Hier mal aus dem Chat an einen Kumpel: „Bin halt vorhin noch mal 250 gefahren. Dann fing der an, als würde er gleich wieder aussetzen, lief irgendwie unrund, hatte aber noch keine Aussetzer. Leichte Schwankungen an der Drehzahl konnte ich aber erkennen. Das ging weg, kam wieder, ging weg, kam wieder ... Gas abgeschaltet: kein Problem, funktionierte einwandfrei. Gasanlage wieder eingeschaltet, die ersten paar Sekunden ging es, dann wieder das Gefühl wie als würden gleich Aussetzer kommen, daraufhin direkt Mkl wieder samt Aussetzern. Nach dem Neustart alles weg, wie immer. Dann noch mal einige km zum Testen gefahren: Alles einwandfrei auf Sprit. Seltsameweise dann auf Gas eigentlich auch wieder.“

    Am 04. November bin ich dann hoffentlich schlauer oder zumindest zufriedener mit einer einwandfrei funktionierenden Anlage.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Crypter ()

  • So, ich melde mich hier mal wieder zurück. Hatte zwischenzeitlich wieder Aussetzer und gestern auf dem Weg zur Arbeit mal wieder mächtig Frust geschoben. Beim ersten Umschalten ging ein ätzender Ruck durch die Karre. Kurz darauf beim Beschleunigen gab es wieder mal Zündaussetzer.
    Für mich gibt es also nun drei Optionen:

    1. Ich fahre noch mal zum Jens nach Krefeld und lasse die Anlage umrüsten. Er hat Erfahrung mit dem Motor, fährt ihn ja selbst. Außerdem kenne ich selbst jemanden, der einen 50er mit Problemen hatte. Nachdem er beim Jens war, hatte er keine mehr.
    2. Ich lasse die Gasanlage ausbauen und fahre wieder auf flüssigem Edelsprit durch die Gegend. Ich war gestern so sauer, dass ich das bzw. Möglichkeit 3 in Erwägung gezogen habe. Die Fragen, die ich mir allerdings stelle, sind: Welche Spuren wird man nach einem Rückbau noch sehen? Was kostet der Rückbau, werde ich die Gasanlage los?
    3. Ich verkaufe den Wagen und kaufe mir einen Tesla. Finde die Karren grundsätzlich interessant und auch das leise Dahingleiten finde ich – ja, auch als V8-Fahrer – super.
      [/list=1]

      So ein Tesla reizt mich schon länger. Finde die Karren interessant, die Fahrleistungen recht beeindruckend …
      Vor ein paar Monaten hatte ich mich also mal für eine Probefahrt angemeldet und gleich am nächsten Tag war ein Termin frei. Es wurde gleich ein P90DL, also bis dahin die Topmotorosierung mit beinahe Komplettausstattung. Fuhr sich super, hat Spaß gemacht und im Sprint ist der 50er dagegen im Vergleich eine lahme Krücke. Ich habe jetzt hin- und hergerechnet mit mehreren Akku- und Ausstattungsvarianten und bin zu dem Schluss gekommen: Ich verdiene zwar genug – bekomme es aber nicht. :rollen: Unterm Strich ist die Karre aktuell einfach zu teuer, von daher leider realistisch gesehen doch keine Option. Bleibt also noch die Wahl zwischen Möglichkeit 1 und 2.

      In meinem Anfall von Zorn gestern hatte ich eigentlich vor, die Anlage rauszuwerfen. Da ich aber keine Lust habe, noch irgendwelche Spuren vom Verbau zu sehen, ist die Option eigentlich auch keine. Zumal die Gasanlage wirtschaftlich bei noch vielen Kilometern einfach Sinn macht.
      Also werde ich noch mal beim Rankers anrufen, einen Umbau vornehmen lassen und dann schauen, was sich tut. Sollte die Anlage dann immer noch Probleme machen, dann fliegt sie raus.
  • Ich kann deinen Frust verstehen. Der n62 hatte mich so schon nerven gekostet und mit lpg noch mehr. Ich persönlich hatte 4 Autos mit lpg, davon lief einer perfekt. ( alter c180 )
    Aber, mit lpg hat man nun mal die Möglichkeit den n62 in einem vertretbaren wirtschaftlichen Rahmen zu bewegen.
    Ich würde dir empfehlen dir einen umrüster zu suchen, der weiß was er macht. Auch wenn es nochmals ins Geld geht. Die Kosten holst zwar nicht mehr raus, aber man schafft ein kaufargument, wenn du ihn mal verkaufen solltest. Deswegen ist wirtschaftlich gesehen eine komplette rückrüstung non Sinn.
    Wenn er dann halbwegs normal läuft, kannst ja immer noch überlegen, ihn weiter zu fahren oder abzustoßen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Madmax71 ()

  • Ich weiß der letzte Eintrag ist schon ein paar Tage her.
    Aber ich kann für Gasanlagen Einbau und Programmierung AGS-Autogassysteme empfehlen.
    Hab da selber mal gearbeitet und wenn man da sagt das man wenig vom Einbau sehen möchte ist da einiges möglich.
  • Der ehemalige Arbeitskollege der Firma AGS hat sich selbständig gemacht .

    Balint & Warnke Kraftfahzeugtechnik GmbH.
    Zu den Herrn Balint kann ich nichts sagen aber der Herr Warnke ist ein sehr kompetenter und korrekter Mann.
  • Zwischenzeitlich hatte ich immer wieder mit Aussetzern zu kämpfen. Überwiegend Zylinder 8. Für nächste Woche Freitag steht ein Termin beim Rankers an, der soll den Einbau noch mal richten. Bin gespannt, was dann unterm Strich bei der Geschichte rauskommt. Aktuelles der Gasanlage: Vor ein paar Tagen fuhr ich nachts mit dem Wagen auf Gas einige Kilometer Autobahn, dann etwas Stadt. Da hab ich den Wagen abgestellt, etwa ne halbe Stunde später fuhr ich wieder los. Anfänglich durch die Stadt, dann auf die Autobahn. Irgendwann auf der Autobahn bemerkte ich, dass die Anzeige der Gasanlage komplett dunkel war – dabei bin ich mir sicher, dass sie anfangs noch leuchtete. Gut, vielleicht ist die Anlage aus irgendeinem Grund ausgestiegen, das lässt sich ja mittels Knopfdruck beheben. Da tat sich aber nichts, die Anzeige blieb tot und vom Gastank hörte man auch nicht das bekannte Klacken. Dann fiel mir auch auf, dass im Gegensatz zu sonst deaktivierter Gasanlage nicht nur der Prins-Schriftzug aus war, sondern dass auch die Füllstandsanzeige nichts anzeigte. Bin dann auf einen Parkplatz gefahren, habe den Wagen neugestartet, allerdings ohne Erfolg. Bin dann auf Benzin nach Hause gefahren, die Gasanlage ließ sich nicht einschalten. Jetzt stand der Wagen ein paar Tage, in einer Stunde muss ich los. Bin gespannt, was dann Sache ist. Denke aber, auf der Fahrt werde ich wohl etwas Benzin verbrennen müssen.

    Zum N62 an sich: Bis auf die Ventilschaftdichtungsgeschichte hatte ich bisher keine größeren Probleme damit. Ich hoffe, das bleibt auch so. Denn der Motor und der Wagen im Großen und Ganzen machen doch eigentlich Spaß.
    Edit: Meine Vermutung war richtig. Musste auf Benzin fahren, die Gasanlage macht gerade überhaupt nichts.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Crypter ()

  • Im Endeffekt lag es übrigens doch an der Sicherung, dass die Gasanlage zwischendurch gar nicht mehr wollte. War am 27.01. beim Rankers in Krefeld und habe die Anlage noch mal umbauen lassen. Siehe da, ein Wunder: Seitdem schaltet die Anlage deutlich früher um auf Gas und Aussetzer gab es kein einziges Mal mehr. So hätte das von Anfang an sein sollen …