M57TÜ2 Steuerkettenriss

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo zusammen.
    Ich hab gerade dasselbe problem.

    M57TÜ2 im 330d e93 BJ 06/2007 150.000 KM

    Gibt man die FIN ein kommt die Nummer: M57D30O2
    Auf der rückseite des Zylinderkopfes - Aufkleber: M57TÜ2
    Woanders noch gesehen: M57N2 306D3
    Welche Nummer hat denn nun der Motor, bzw welche bedeutung haben die?
    Sorry, hat hier weniger was damit zu tun, allerdings verwirrend bei der suche nach nem passenden austauschmotor.

    Dachte eigentlich dass man bei so nem vorfall nichts anderes machen kann als einen neuen zu verbauen..

    Haben das schon mehrere gemacht - den kopf wieder instandgesetzt und wieder zusammengebaut..? Mit welchem Ergebnis?
    bzw mit welchen kosten muss man damit rechnen?
    Bei meinem noch verbauten motor sehen ventile und kolben sehr intakt aus. beim zerlegen fielen mir nur 3/4 aller Schlepphebel entgegen. Zudem waren alle Nockenwellenlagerungen locker..

    Steh vor der Entscheidung, den eigenen motor wieder herzurichten oder eben nen austauschmotor zu verbauen..

    Und noch ne Frage.. Warum reisst eig immer mindestens eine Schraube der Halterung der Vakuumpumpe beim versuch sie zu lösen???!!!

    Schönes Wochenende noch..
  • M57TÜ2 ist der Motortyp, und 306D3 der Motorcode. M57TÜ2 und M57N2 ist glaube ich das gleiche.
    Hast Du den Kopf schon ausgebaut? Dann würde ich mal zu Motorenbauer und mir nen Angebot machen lassen. Dann weist du auch wo Du genau dran bist. Vor allem weist man was man hat bei einer Instandsetzung. Bei einem gebrauchten AT-Motor hat man immer so ein bischen die Katze im Sack.
  • Wollte das auto eigentlich nem BMW - Fachmann übergeben bei mir in der Nähe.. sagte er meldet sich wenn er nen motor hat.. Nun ja, jetzt steht er seit mitte dezember rum und der typ meldet sich nicht mehr.. Mir ist das zu blöd. Mach das jetzt selber..

    Der Kopf ist schon längst abgebaut. Die Zylinderkolben, wie auch die Ventile sehen ganz in Ordnung aus.. Keine Spur davon als wären sie verbogen..

    Die schwächsten Glieder sind ja in dem Fall die Schlepphebel.. Somit kann ich mir auch irgendwie nicht vorstellen dass bei der Umdrehungszahl von 3000 die Kurbelwelle, deren Lagerung usw schaden genommen hat..

    Bei meinem e46 i320d ist vom ersten zylinder kolben ein stück weggebrochen.. bin noch einige zeit weiterfahren.. das stück blockierte zwischen zylinderkolben und kopf.. nicht mal da hatte er grösseren schaden. lediglich der kolben wurde ersetzt.. der motor läuft 4 jahre später immer noch ohne probleme..
  • Na dann wirds ja auch mal zeit etwas zu tun. Wie gesagt, ich würde den Kopf mal zum Mototrenbauer bringen und fragen was er für eine Instandsetzung haben will. Dann weisst du auch ob die Ventile noch in Ordnung sind oder nicht.
  • Hallo Forum!

    Nun ist es soweit, ich fahre wieder!

    Kopf ist überholt, habe alle ventile dessen Führungen tauschen lassen, nockenwellen habens überlebt. diverse Schrauben ect. auch ersetzt.

    Die Ölpumpenkette hat immer relativ viel Spiel, zu dieser Erkenntnis kam ich nach dem tausch (50,-) dieser.

    Der Zusammenbau lief eigentlich relativ locker, bin nur immer wieder an fehlenden Teilen angestanden.

    Als ich den Motor mal lauffertig zusammengebaut habe, lies ich ihn mit einem sparsamen Riementrieb warmlaufen, hatte bis zuletzt angst das es irgendwo beim Kettenkasten undicht ist (was bedeuten würde das ich nochmal alles zerlegen würde)

    [IMG:http://up.picr.de/21297982nh.jpg]

    [IMG:http://up.picr.de/21298000dx.jpg]

    Dieser Testlauf ging glücklicherweise gut, somit stand dem Rest nichts mehr im Weg!

    Ein vergessenes Hitzeschutzblech und injektoren und deckel wieder ab, danach fertig zusammengebaut, proberunde, injektor 6 undicht :( ganzen plastik mist wieder ab, leitung getauscht, passt!

    Beim Zusammenbau dachte ich, ich tu dem Motor gleich was gutes und verschließe das AGR (beim abgaskrümmer).
    Jetzt kommt leider immer eine blöde Fehlermeldung, wie erkennt er denn genau das da "kein durchzug" mehr ist?

    Die Schrauben der Vakuumpumpe muss man nicht aufschrauben (bin ich natürlich auch erst danach drauf gekommen). Ich nehme an das sie original eingeklebt sind. Wenn man den Vnetildeckel zu stark angezogen hat, und ihn dann wieder aufmachen möchte, kommt somit diese Schraube samt Halter mit raus.
    Diese Schrauben gibts zwar zu bestellen, leider nur im Paket mit einem Zylinderkopf.
    Da diese aber keine große Funktion hat, außer der Verschraubung für Pumpe und Deckel, habe ich Sie etwas abgeändert nachgebaut.

    Der Kurbeltrieb ist ums zig fache massiver gebaut als der Steuertrieb, somit macht dieser kleine (zumindest bei mir) Feindkontakt ihm nichts aus!
    ich kann euch mal Bilder zeigen da hats die Ventile mm Tief in den Kolben eingearbeitet, und dieser ist immer noch "einwandfrei" gelaufen.

    Mein Ersatzmotor wäre zu haben, bei intresse bitte pn!
  • Original von agp8x
    Hallo Forum!

    Beim Zusammenbau dachte ich, ich tu dem Motor gleich was gutes und verschließe das AGR (beim abgaskrümmer).
    Jetzt kommt leider immer eine blöde Fehlermeldung, wie erkennt er denn genau das da "kein durchzug" mehr ist?



    Über den LMM wird die AGR Rate rückgerechnet es funktioniert nur wenn man die Agr rate wegprogrammiert.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GerhardFo ()

  • Na super. :top: Da sind die nächsten 300tkm ja gerettet. Vielen Dank für die Rückmeldung hier. War ja anscheind doch ein langer Weg dahin. :respekt:
    Verräts Du uns noch was man für die Reperatur in Eigenleistung anlegen muss?
  • Hallo!

    danke für die Antwort, macht Sinn, somit passt ihm die gesammt Luftmenge nicht mehr.

    Die Kosten waren leider garnicht so ohne, zumindest wenn man es mit anderen Fahrzeugen vergleicht. Aber solche Teile werden ja normal auch sogut wie nie gebraucht, daher auch der hohe Preis. Im groben sieht die Sache so aus:

    Kettenspanner/ketten, ZKD, ZK schrauebn,gleitschienen 350-400

    Kopfrevidieren (lassen) 550,-
    Ölwannendichtung, Simmering vorne, gehäusedichtung ~50,-
    Wasserflansch, abgaskrümmerdichtungen 40,-
    Schrauben KW 20,-
    diverse schrauebn und kleinzeug 70,-

    In meinem fall noch benötigt:

    Gehäusedeckel vorne 40,-
    Ölpumoenkette 50,-
    antriebswellenmuttern 15,-
    Injektor ausziehwerkzeug 120,-
    OT fixierung 40,-
    Vakuumschlauch (wird immer hin) selbstgebaut.
    Rücklaufleitung abgebrochen 70,-

    komm ich auf etwas über 1400,-

    Eigentlich wars nicht so wild, vorallem wenn ich die gesammte Vorderachse drinnen belassen hätte können ;)
    Ich würds aber dennoch wieder so machen, vorallem bei nicht Xd modellen. Ist sicherlich einiges weniger abreit als den gesammten Motor auszubauen.

    Jedoch hat sich doch alles hingezogen, immer wieder warten auf Teile und Werkzeug, dann doch draufkommen das man diverse Schrauben/Dichtungen doch neu geben sollte.

    LG
  • Hi!

    ich darf berichten, 20tkm mehr am Tacho, keine probleme oder ungewöhnliches vorgefallen. Einzig würde ich meinen das er seit der Reparatur etwas anders anspringt, eher direkter und schneller als zuvor.

    Wobei auch möglich das ich mir das einbilde.

    lg
  • Guten Abend zusammen,

    leider hatte ich das gleiche Pech wie du agp8x und meine Steuerkette ist während der Fahrt auf der Autobahn gerissen. (Diagnose nach Ausbau des Nockenwellensensors: Kurbelwelle dreht, Nockenwelle dreht nicht.) Ich fuhr ca. 160 km/h und habe leicht aufs Gas gedrückt --> zack leichter Ruck Motor aus. Dabei lag eine Motordrehzahl von ca. 2300 bis 2400 U/min vor. Der Motor ist erst 140000 km gelaufen, daher möchte im am liebsten nur den Kopf instand setzen lassen. Ich spiele aber auch mit dem Gedanken, den Motor komplett überholen zu lassen. Da du mit diesem Schaden und einer Instandsetzung bereits Erfahrung gesammelt hast, habe ich die folgenden Fragen an dich:

    - Konntest du die Ursache für den Steuerkettenriss bei dir feststellen?
    - Durch den Riss auf der Autobahn hat der Motor bis zum Stillstand noch einige Umdrehungen gemacht. Nach deinem Post 3000 U/min gehe ich davon aus, dass du auch zügig unterwegs warst und trotzdem lag keine erhebliche Beschädigung der Zylinder und Kolben vor?
    - Läuft dein Motor nach der Instandsetzung des Zylinderkopfs noch und wenn ja wie viele km bist du seitdem gefahren? (Ist ja nun schon etwas her.)
    - Auf deinen Bilder meine ich einige Späne auf den Kolben sehen zu können. Hast du dir deswegen keine Sorgen gemacht?

    Ich hoffe auf einen Austausch

    Viele Grüße aus Aachen
  • agp8x schrieb:

    Hallo!

    danke für die Antwort, macht Sinn, somit passt ihm die gesammt Luftmenge nicht mehr.

    Die Kosten waren leider garnicht so ohne, zumindest wenn man es mit anderen Fahrzeugen vergleicht. Aber solche Teile werden ja normal auch sogut wie nie gebraucht, daher auch der hohe Preis. Im groben sieht die Sache so aus:

    Kettenspanner/ketten, ZKD, ZK schrauebn,gleitschienen 350-400

    Kopfrevidieren (lassen) 550,-
    Ölwannendichtung, Simmering vorne, gehäusedichtung ~50,-
    Wasserflansch, abgaskrümmerdichtungen 40,-
    Schrauben KW 20,-
    diverse schrauebn und kleinzeug 70,-

    In meinem fall noch benötigt:

    Gehäusedeckel vorne 40,-
    Ölpumoenkette 50,-
    antriebswellenmuttern 15,-
    Injektor ausziehwerkzeug 120,-
    OT fixierung 40,-
    Vakuumschlauch (wird immer hin) selbstgebaut.
    Rücklaufleitung abgebrochen 70,-

    komm ich auf etwas über 1400,-

    Eigentlich wars nicht so wild, vorallem wenn ich die gesammte Vorderachse drinnen belassen hätte können ;)
    Ich würds aber dennoch wieder so machen, vorallem bei nicht Xd modellen. Ist sicherlich einiges weniger abreit als den gesammten Motor auszubauen.

    Jedoch hat sich doch alles hingezogen, immer wieder warten auf Teile und Werkzeug, dann doch draufkommen das man diverse Schrauben/Dichtungen doch neu geben sollte.

    LG

    Guten Tag,

    auch ich habe den Kettenwechsel bereits hinter mir, allerdings präventiv vor Schaden bei 190.000km gewechselt.
    Glücklicherweise kenne ich jemanden, wer BMW Motoren mehrere Jahre professionell instandgesetzt hat und mich auf diese Art der Schäden hingewiesen hat.

    Er baut den Motor dafür IMMER aus. Der Ausbau von Getriebe u. Motor inkl. Montage an Montageständer hat knapp 1h gedauert.
    Es arbeitet sich dann deutlich angenehmer und man kann ggf. noch andere Dinge besser erledigen (z.B. Unterdruckschläuche erneuern beim 35d).

    Insgesamt hat der Tag um 09:00 Uhr begonnen und um 17:00 Uhr mit Heimfahrtbeginn geendet.
    (Klima entleeren, Motor ausbau, zerlegen, montieren, Motoreinbau, Motorwäsche, Klima befüllen, FS auslesen).

    Gruß aus Wermelskirchen
  • Hallo,

    auch ich habe bereits einen Kettenriss bei etwa 200.000km bei meinem E60 LCI 535d hinter mir. Etwa die gleiche Vorgeschichte, Schlag beim Beschleunigen auf etwa 120 und Motor aus, Diagnose Kettenriss.
    Die Ursache war, dass sich die Kette regelrecht aufgelöst hat, wahrscheinlich Materialermüdung. Eigentlich waren alle Glieder sehr mitgenommen und es nur eine Frage der Zeit wann eines reißen würde.Es gab wohl dann gegen 2009 neue verstärkte Ketten, eine solche wurde bei mir dann verbaut.

    Bei mir war durch den Schaden Kopf,Nokenwelle und Ventiele hinüber. Motor wurde dann neu aufgesetz, zumindest wurde alles erneuert, was bei einem Triebwerk mit 200.000km Sinn macht. Turbos wurden nicht erneuert, da nach Prüfung soweit i.O..

    Kostenpunkt etwa 5.000Euro bei einer freien Werkstatt, welche auf diese Reparaturen spezialisiert ist.

    viele Grüße,
    MaxPower
  • MaxPower schrieb:

    auch ich habe bereits einen Kettenriss bei etwa 200.000km bei meinem E60 LCI 535d hinter mir. Etwa die gleiche Vorgeschichte, Schlag beim Beschleunigen auf etwa 120 und Motor aus, Diagnose Kettenriss.
    Welche Kette ist denn gerissen? Die obere oder die untere? Wurden dann beide getauscht oder nur die gerissene Kette? Kette Ölpumpe auch getauscht? Was ist mit den Kettenrädern, Gleitschienen, Kettenspannern? Ölpumpe, Hochdruckpumpe?

    Wollte eventuell demnächst den Kettentrieb erneuern, bin mir aber nicht sicher in welchem Umfang. Habe auch schon defekten Ölpumpen gehört bzw fest gefressene Hochdruckpumpen die zum Kettenriss geführt haben.
  • Natürlich sollte man bei dem "Aufriss" direkt alle Ketten inkl. Spanner erneuern:

    -Kurbelwelle zu Ölpumpe
    -Kurbelwelle zu Hochdruckpumpe
    -Hochdruckpumpe zu Nockenwelle

    Die Ölpumpe kann man machen, geht aber mit ca. 400€ gut ins Geld,
    über die HDP brauchen wir garnicht reden (noch teurer).

    Am Ende muss es jeder selbst wissen wie weit er bei der Revision geht.

    PS: Wer vor dem Schaden handelt spart sich gut 1000€.
  • Rockmann535d schrieb:

    Natürlich sollte man bei dem "Aufriss" direkt alle Ketten inkl. Spanner erneuern:

    -Kurbelwelle zu Ölpumpe
    -Kurbelwelle zu Hochdruckpumpe
    -Hochdruckpumpe zu Nockenwelle

    Die Ölpumpe kann man machen, geht aber mit ca. 400€ gut ins Geld,
    über die HDP brauchen wir garnicht reden (noch teurer).

    Am Ende muss es jeder selbst wissen wie weit er bei der Revision geht.

    PS: Wer vor dem Schaden handelt spart sich gut 1000€.
    Die Ölpumpe gibt's schon für 270€ original BMW bei Leebmann. Da werde ich nicht dran sparen. Da geht die HDP schon mehr ins Geld mit 530€ ;(

    Was ist von den Febi Kettensätzen zu halten? Leebmann bietet die ja als Alternative zum Originalteil an. Der Preisunterschied ist schon beträchtlich.