Scheinwerfer E60/E61 polieren - so geht's.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Scheinwerfer E60/E61 polieren - so geht's.

    Also,

    ich habe an meinem E61 VFL die Scheinwerfer vor einem Jahr poliert. Mir hat ein Profi-Lackierer gesagt, wie man das dort immer macht.
    Keine Angst, viel kann man nicht falsch machen, denn bis auf allerübelste Steinschläge kann man alles wieder rauspolieren.

    Das Ergebnis ist granatig gut, man bekommt alles weg. Ich bin dann fast 20000 km damit gefahren und hatte keinerlei Trübung oder irgendwelche Kratzer.
    Wenn man mich fragt, ist das mit der Beschichtung jede Menge Bangemacherei.
    Die Gläser sind aus Macrolon, einem hochreinen Polycarbonat, das Zeug ist von sich aus schon fast unzerstörbar.

    Ich habe zuerst eine Poliermaschine genommen, war aber Blödsinn, die besten Ergebnisse erzielt man mit einem mittelgroßen Gummi-Polierteller auf einer Akkubohrmaschine, weil die am flexibelsten in jede Ecke kommt.

    Also, ganz wichtig ist, dass man die richtigen Voraussetzungen schafft:
    - Polierschleifpaste. Einfach nur genial: 3M 09639 Finesse-it Finishing Easy Clean Up, man braucht vielleicht 100-200ml.
    - optimalerweise ein wenig China-Kapton-Folie (billig) zum Abkleben des Kotflügels. Anderes gut klebendes Tape tuts vermutlich auch.
    - Schleifteller für Bohrmaschine klein oder mittel, nicht groß, meiner ist 14cm groß
    - Schaumstoff-Polier-Vorsätze für den Schleifteller (können größer sein, die kann man leicht zurechtschnippeln), meine waren die orangen. Habe 3 Stück gebraucht.
    - 400er Nass-Scheifscheiben (habe 5 Stück pro Glas gebraucht)
    - 800er oder besser 1000er Nass-Schleifscheiben (habe 3 Stück pro Glas verschlissen)
    - 2000er Nass-Schleifscheiben (habe 3 Stück pro Glas verschlissen)


    Vorgehen (dauert schon mal die eine oder andere Stunde, aber glaubt mir, das lohnt sich):
    Nass mit mehr Umdrehungen ist besser als trocken mit wenig. Trocken setzt sich die Scheibe mit Polycarbonat zu, wenn man nicht sehr vorsichtig ist.

    1.
    Frontschürze abnehmen, Kotflügel reinigen und Flächen in der Nähe der Gläser bis in die Ritzen mit Kapton-Folie abkleben.

    2.
    Nass Vorschleifen (mühsam) mit 400er. Nicht grober, weil sonst die tiefen Riefen zuviel Arbeit beim Polieren erfordern. Habs mal mit 280er probiert, war ein Fehler. Das ist die meiste Arbeit, denn man muss die Schutz-Beschichtung komplett entfernen. Zwischendurch mit nassem Lappen gründlich abwischen und gucken, wo noch Restbeschichtung weg muss.
    Anschließend sieht der Scheinwerfer völlig blind aus und man bekommt einen Schreck, wenn der abtrocknet.
    Aber genau so muss das sein, schön überall gleichmäßig blind. Feucht kontrollieren, ob die Beschichtung auch wirklich überall weg ist.

    3.
    Nass mit 800er oder besser 1000er Schleifen. Zwischendurch abwaschen und auf Gleichmäßigkeit prüfen.
    Nach dem letzten Abwaschen kommt schon der erste Effekt: Cool, jetzt siehts fast aus wie vorher.

    4.
    Nass mit 2000er schleifen. Lange mit mittel bis wenig Druck.
    Und dann glaubt man langsam dran, dass das wirklich funktioniert.

    5.
    Einsatz von nicht zu wenig Polierpaste (spritzt, Umgebung und Motor schön abdecken):
    Auf Glas und Polierschaumstoff auftragen und so lange polieren, bis das Zeug fast abgetrocknet ist. Mehr drauf und fröhlich weitermachen.
    So, und dann kommt der echte Aha-Effekt:
    WOW !
    Wie funkelnagelneu, DAS hätte ich nicht gedacht! - Dass man jetzt innen jeden Fussel sieht...

    Und auf einmal merkt man, dass man innen den Dreck und den Beschlag, den man noch nie gesehen hat, wohl nicht so leicht rausbekommt... *grins*

    So gings mir.

    k-hm

    Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von k-hm ()

  • Geht leider nicht.

    Habe das Fahrzeug vor 2 Monaten bei BMW gegen einen E61 LCI eingetauscht (natürlich mit Zuzahlung).
    Und mein Übungsobjekt, ein Scheinwefer dev VFL, in der Bucht als Schrott gekauft für 25 EUR, habe ich auch schon entsorgt, als ich den LCI bekam.

    Meine Empfehlung ist eben dies: an einem Schrott-Scheinwerfer üben.

    Sorry.

    k-hm

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von k-hm ()

  • Ergänzung:

    Es gibt bei Youtube und auch sonstwo detaillierte Beschreibungen für diverse Marken.
    Durch die bin ich auch drauf gekommen und habe beim Lackierer offenbar die richtigen Fragen gestellt, als meine Heckschürze damals lackiert wurde.

    Ich bin durch die fachliche Anleitung nur etwas vorsichtiger gewesen als manche Jungs im Internet und habe feineres Schleifzeug genommen.

    k-hm

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von k-hm ()

  • Ich arbeite hin und wieder in dem Laden wo das Macrolon-Granulat erzeugt wird. Ohne UV-Filter wird es mit der Zeit Spröde und rissig. Also ganz blank würd ich Macrolon nicht in die Sonne stellen. Zumal es zwar sehr bruchfest aber nicht sehr Kratzbeständig ist.
  • Hm, klingt einleuchtend.

    Allerdings hat mein Fahrzeug mit polierten Scheinwerfern den ganzen Sommer 2012 über draußen gestanden. Auf der Arbeit den ganzen Tag in der brennenden Sonne und am Wochenende den halben Tag, bis der Schatten des Hauses drauffiel.
    Als ich das Fahrzeug im Februar 2013 (ein knappes Jahr später) gegen den LCI getauscht habe, waren die Scheinwerfer absolut top. Sahen aus wie neu.
    Kein Gilb, keine Risse, keine Kampfspuren, und selbst trocken bei seitlichem Licht keine Spur von Milch.

    Das Einzige, das ich damals nicht wegpolieren konnte, waren kleine Rissen innen über den Eyebrows.
    Die waren von innen, da war nichts zu machen.

    k-hm
  • Wenn vorher nachher Bilder interessieren ;)

    e60-forum.de/thread.php?threadid=11255&sid=

    Hab es vor knapp nem Jahr auch gemacht gehabt.
    Wobei ich nur mit 1000er, 2000er Schleifpapier und Acrylpoliturpaste gearbeitet hab.

    Wer denkt er macht es schnell in ner halben Stunde sollte lieber erst gar nicht anfangen, ca. 3 Stunden sollte man sich Zeit nehmen.

    In diesem Sinne gutes gelingen, für die es versuchen wollen :top:
  • Ich hab bei mir auf beiden SW die "angelaufenen" Ränder oben geschliffen letztes Jahr. Bin mit 2000er Nassschleifpapier drüber (mit Hand). Kam so eine milchig-gelbe Flüssigkeit runter *bäh* danach mit Meguiars Plast-X poliert und das Ergebniss war ganz gut soweit. Demnächst werd ich das nochmal wiederholen, allerdings dann mit Bohrmaschine mit Schleif- und Polieraufsatz.
  • Ich habe das damals bei meinem Touring auch schon machen lassen,bieten ja einige Lackierer an.Der Scheinwerfer muss mit einem spezial UV Klarlack wieder versiegelt werden.Kosten für das paar Scheinwerfer 250 euro.Ich denke der Preis ist ok und sie sehen wieder wie Neu aus....... :D
  • Hatte meine damals von Hand geschliffen in 4 oder 5 Arbeitsgängen.
    Zum Schluß mit 5000er Papier, nass versteht sich von selbst.
    Dann mit reinem Alkohol gereinigt, bzw. entfettet, und natürlich ausreichend ablüften lassen.
    Danach grundiert und mit 2K Klarlack versiegelt.
    Ohne Lackierung würde ich es nicht empfehlen.
    Ist jetzt ca. 1 1/2 Jahre her, und immer noch top. :top:
    <-- letzte 2 Fotos UP.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sveni ()

  • Hi,
    Was nehmt ihr zu Versiegelung? Muss unbedingt lackieren sein? Will das wenn möglich umgehen :D
    Meine scheinis sollen auch eingebaut bleiben, finde es so einfacher zum schleifen und polieren :D

    Stimmt es außerdem dass man über Kreuz schleifen muss und das Papier einen Tag vorher einweichen sollte?

    Lg