Steuerkettenrissgefahr beim M57N / M57N2?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Steuerkettenrissgefahr beim M57N / M57N2?

    Ich habe neulich von einigen Faellen vom Steuerkettenriss beim 3.0d/3.5d (E60 530d/535d, E70/71 3.0d/3.5d) gehoert.

    Die Motoren sollen alle um die 200-250 Tkm drauf gehabt haben, und einige sogar weniger als 200 Tkm.. Es ist anscheinend eher der M57N2 als der M57N betroffen. Natuerlich sagt in solchen Faellen immer einer: "Klar, ist doch ein bekannter Schwachpunkt dieser Motoren, hat mir auch meine Wekstatt bestaetigt!" usw.

    So, ich hab darauf hin mal kurz gegoogelt, und zwar etliche Faelle ueber Kettenriss beim M47 (2.0d) gefunden, aber nur 2 Faelle (auf der Schnelle) beim M57/3.0d. Da normalerweise bei Google recht viel rausspringt, finde ich das etwas seltsam.

    Hier im Forum gibt es auch nur 2 Faelle, komischerweise genau dieselben wie bei der Google-Suche... :rollen:

    Was ist nun die Wahrheit: Ist die Steuerkette ein Problem beim M57N? Und beim M57N2? Ist sie anfaelliger beim M57N2? Bei welcher Laufleistung besteht eine Rissgefahr? Ist es eher das Fahrprofil ausschlaggebend oder eher ein Fall von Materialfehler "ab Werk"? Gibt es Geraeusche, die auf ein Risiko hindeuten? Wie sollte man ueber einen Wechsel entscheiden?

    Wuerde mich auf eure kompetente Meinungen freuen! :top:

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Polar530d ()

  • Original von Polar530d
    Ich habe neulich von einigen Faellen vom Steuerkettenriss beim 3.0d/3.5d (E60 530d/535d, E70/71 3.0d/3.5d) gehoert.



    hui hui .... ein neues defektegespennst wird geschaffen .... gab beim 30er und 35 er sicher auch schon defekte kurbelwellen und kolben .... nockenwellen und ölpumpen ...
  • Ja, am besten die Steuerkette alle 40 TKM wechseln. Dann ist man auf der sicheren Seite ;) Nur Spaß (muß man heute ja schon dazusagen, sonst macht's womöglich noch jemand...)


    Neuro sagt es: irgendwo geht immer irgendwas mal kaputt. Wer Panik haben will, der hat eben Panik. Sowas gibts wohl wirklich nur in Deutschland (und es gibt weltweit sogar schon seit längerem einen Namen dafür "German Angst"). Wir Germans haben wohl irgendwie vor allem Angst - besonders wenn's um die eigene Karre geht. E10, Drallklappen, Wasserrohre, DPF, Getriebekügelchen, Pleuellager usw ... was wurde nicht schon alles für Blödsinn verbreitet.


    Überleg mal, wenn Du beim googlen von 2 kaputten Steuerketten und von mir aus 10 Defekten durch lose Drallklappen liest, was ist das gegen die Millionen von BMW Dieselfahrzeugen, die da draussen rumfahren? Und Du kannst recht sicher sein, daß jeder einzelne Schaden durch irgendein Bauteil durchs Internet gejagt wird. Weil man sicher sein kann, daß der Besitzer (aus welchen Gründen auch immer) in aller Regel heutzutage sein Leid in irgendeinem Forum rausheult. Oder sagen wir, nur jeder Dritte mit einem solchen Motorschaden heult sich in einem Forum aus, dann wäre die Wahrscheinlichkeit eines Motorschadens aufgrund einer defekten Steuerkette 6:10.000.000* (so viele Diesel wurden auf Basis M47 und M57 schätze ich mal, seit 1998 gebaut). Und dann die unseligen Drallklappen; geschätzte Wsk. für einen Motorschaden deswegen: 30:10.000.000*. Wie auch immer; die Wahrscheinlichkeiten sind extrem gering. Es ist in jedem Fall erheblich wahrscheinlicher, seine Gesundheit und obendrein seine Karre zu verlieren, weil man in irgendeinen blöden Unfall verwickelt ist. Oder, daß man im Lotto soviel Geld gewinnt, daß man sich 10 von den Autos wieder kaufen könnte. Also alles nur "German Angst". Vergiß die Steuerkette und gute Fahrt!




    *Die geschätzten 10 Mio Einheiten sind natürlich keine sichere Grundlage; ich habe mal geschätzt, daß von den durchschnittlich 1,5 Mio Autos (seit dem Produktionsbeginn des M57 incl. M47 und N57) grob die Hälfte Diesel waren. Wenn in Wahrheit 5 oder 12 Mio. Diesel rauskommen, ändert das nichts an meiner Grundaussage.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hotrod ()

  • Original von hotrod
    Ja, am besten die Steuerkette alle 40 TKM wechseln. Dann ist man auf der sicheren Seite ;) Nur Spaß (muß man heute ja schon dazusagen, sonst macht's womöglich noch jemand...)


    Neuro sagt es: irgendwo geht immer irgendwas mal kaputt. Wer Panik haben will, der hat eben Panik. Sowas gibts wohl wirklich nur in Deutschland (und es gibt weltweit sogar schon seit längerem einen Namen dafür "German Angst"). Wir Germans haben wohl irgendwie vor allem Angst - besonders wenn's um die eigene Karre geht. E10, Drallklappen, Wasserrohre, DPF, Getriebekügelchen, Pleuellager usw ... was wurde nicht schon alles für Blödsinn verbreitet.


    Überleg mal, wenn Du beim googlen von 2 kaputten Steuerketten und von mir aus 10 Defekten durch lose Drallklappen liest, was ist das gegen die Millionen von BMW Dieselfahrzeugen, die da draussen rumfahren? Und Du kannst recht sicher sein, daß jeder einzelne Schaden durch irgendein Bauteil durchs Internet gejagt wird. Weil man sicher sein kann, daß der Besitzer (aus welchen Gründen auch immer) in aller Regel heutzutage sein Leid in irgendeinem Forum rausheult. Oder sagen wir, nur jeder Dritte mit einem solchen Motorschaden heult sich in einem Forum aus, dann wäre die Wahrscheinlichkeit eines Motorschadens aufgrund einer defekten Steuerkette 6:10.000.000* (so viele Diesel wurden auf Basis M47 und M57 schätze ich mal, seit 1998 gebaut). Und dann die unseligen Drallklappen; geschätzte Wsk. für einen Motorschaden deswegen: 30:10.000.000*. Wie auch immer; die Wahrscheinlichkeiten sind extrem gering. Es ist in jedem Fall erheblich wahrscheinlicher, seine Gesundheit und obendrein seine Karre zu verlieren, weil man in irgendeinen blöden Unfall verwickelt ist. Oder, daß man im Lotto soviel Geld gewinnt, daß man sich 10 von den Autos wieder kaufen könnte. Also alles nur "German Angst". Vergiß die Steuerkette und gute Fahrt!




    *Die geschätzten 10 Mio Einheiten sind natürlich keine sichere Grundlage; ich habe mal geschätzt, daß von den durchschnittlich 1,5 Mio Autos (seit dem Produktionsbeginn des M57 incl. M47 und N57) grob die Hälfte Diesel waren. Wenn in Wahrheit 5 oder 12 Mio. Diesel rauskommen, ändert das nichts an meiner Grundaussage.

    Treffender kann man es nicht sagen-denn genau so ists :top:
  • BMW E60 E61 Steuerkette

    Guten Abend Männer,

    ich habe schon länger darüber nachgedacht mal was zu den Ketten zu schreiben, da wir als Motoren-Werkstatt durch unsere Ausrichtung ausschließlich Motorschäden an BMW & Mercedes sehen.

    Grundsätzlch muss man zu den Drallklappenschäden an den 530d,730d,X5 & 320d nichts mehr sagen. Ich denke dieses Thema ist schon breit genug diskutiert worden.

    Was jedoch immer aktueller wird und mit Sicherheit in den nächsten 2-3 Jahren vermehrt kommt sind die Ketten beim N47 und M57N2 Motor.

    N47: Die Kettenproblematik ist hier bereits recht bekannt. Laut meiner Info haben die Ketten bereits werksmäßig schwächen,weswegen sie bereits durch eine neue Teilenummer /Kette ersetzt worden sind. Wir machen mittlerweile 8 von 10 N47 Motoren aufgrund der Kettenproblematik. Seltener kommt es zu geplatzten Laufbuchsen und Lagerschäden.
    Selbst gebrauchte Motoren verkaufen wir nicht mehr ohne neue Kette.

    M57N2:

    Hier kommen mittlerweile auf 10 Motorschäden 7-8 mit gerissener Kette. Die restlichen 2 sind in der Regel Kurbelwellenlagerschäden.
    Grundsätzlich gebe ich Recht, dass mal was kaputt gehen kann und viele Fahrzeuge auch ohne Probleme fahren doch kann man dieses Problem nicht wegdiskutieren.

    Wir haben bei uns in der Werkstatt einen Durchlauf von etwa 6 - 8 Motorschäden die Woche. Dabei sehen wir natürlich die verschiedensten Fahrzeuge. Damit meine ich, dass wir sowohl Fahrzeuge aus erster Hand mit nachvollziehbaren Laufleistungen wie auch Fahrzeuge aus zweiter und dritter Hand sehen. Bei diesen sind die Laufleistungen jedoch häufig nicht einwandfrei nachvollziehbar und decken sich nicht mit dem allgemeinen Verschleißbild des Fahrzeugs.

    Was wir dabei festgestellt haben ist, dass die Ketten bei etwa 170.000km anfangen zu reissen. Dabei wissen wir jedoch auch aus Quellen, die ich nicht näher nennen möchte , dass bei den Leasingfahrzeuge mittlerweile sehr häufig am Tacho "gedreht" wird was in der Folge dazu führt, dass kapitale Motorschäden bei relativ "geringen" Laufleistungen auftreten. Leider sind einfach viele der 3er,5er,7er & X Modelle davon Betroffen, da sie in den meisten Fällen Leasingrückläufer sind.

    Daraus resultiert in vielen Fällen genau diese Debatte. Es wird gesagt,dass BMW Motoren nicht halten und schnell kaputt gehen. Tatsächlich ist der Hintergrund im Hinblick auf die Leasingfahrzeuge ein etwas anderer.
    Letztendlich liegt die Warheit wie immer irgendwo dazwischen, wobei am Ende trotzdem ein sehr fader Beigeschmack übrig bleibt, denn einer Sache sind wir uns wohl alle einig und dabei beziehe ich mich auf zahlreiche Gespräche mit unseren Kunden; bei einem Premiumfahrzeug dieser Art sind solche Schäden nicht akzeptabel! ... unabhängig davon wieviele Autos ohne diese Probleme unterwegs sind. Die Schwächen an der Steuerkette sind der BMW AG sehr wohl bekannt, weswegen dann in der Folge nur in seltensten Fällen Kulanz gewährt wird erschließt sich uns nicht.

    Letztendlich will ich niemandem, der ein solches Auto fährt oder plant sich einen zuzulegen, Angst machen. Ich finde der M57N2 Motor ist der robusteste Diesel, den BMW gebaut hat. Die Blöcke sind in den Meisten Fällen auch bei hohen Laufleistungen noch einwandfrei bzw. maßhaltig. Wenn man sich also nicht ganz ungeschickt anstellt bekommt man ihn nicht kaputt....es sei denn die Kette reisst ;):D

    Gruß,Hermann

    p.s Wer Fehler findet solls mir nicht übel nehmen...ich schrieb den Text während des F1 Rennens in Sao Paulo :)
  • Salve Hermann ,

    das du kein Statistik Grundkurs an der Uni belegt hast verzeihe ich dir mal denn nur so wäre deine pers. Erfahrung aus der Werkstatt im Vergleich zum Gesamten real verwertbar ... ansonsten kann ich global betrachtet keinen Hinweis auf "Steuerketten" Problematik außer beim N47 erkennen ... und dein Verweis auf deine Werkstatt inpunkto Motorschädenreperatur ist für mich kein Beleg für eine besondere Auffälligkeit. Würden jetzt dein 5.954 Mitkonkurenten selbiges berichten dann schon eher ... insofern bist schon n kleiner Angstmacher & Gerüchteproduzent ;)
  • Original von Neurocil
    Salve Hermann ,

    das du kein Statistik Grundkurs an der Uni belegt hast verzeihe ich dir mal denn nur so wäre deine pers. Erfahrung aus der Werkstatt im Vergleich zum Gesamten real verwertbar ... ansonsten kann ich global betrachtet keinen Hinweis auf "Steuerketten" Problematik außer beim N47 erkennen ... und dein Verweis auf deine Werkstatt inpunkto Motorschädenreperatur ist für mich kein Beleg für eine besondere Auffälligkeit. Würden jetzt dein 5.954 Mitkonkurenten selbiges berichten dann schon eher ... insofern bist schon n kleiner Angstmacher & Gerüchteproduzent ;)


    Er schreibt das von 10 Motorschaeden beim M57N2, 7-8 ein Steuerkettenriss sind.
    Er schreibt nicht, dass alle M57N2 Motoren dieses Problem bekommen. Er schreibt nicht, dass alle oder viele M57N2 Motoren einen Motorschaden kriegen. Auch nicht, dass der M57N2 Motor schlecht oder unzuverlaessig oder problematisch ist - im Gegenteil.
    Was er schreibt ist, dass von den wenigen Faellen an Motorschaeden beim M57N2 70-80% (seiner persoenlichen Erfahrung nach) einem Steuerkettenriss zuzuordnen sind. Somit sagt er, dass die Steuerkette sozusagen die Achillesferse des M57N2 ist (genauso wie die Drallklappen die Achillesferse der frueheren M57-Variationen war), welcher ansonsten ein sehr haltbarer Motor ist. Der Punkt mit den gedrehten Kilometern unterstreicht das noch einmal.

    Was hat das mit deinem Statistikunterricht zu tun?

    Ich hatte auch Statistikunterricht, und zwar einige Kurse, und auch alle gut bestanden, und ich meine es geht hier um etwas anderes.

    Es geht um das Einsehen, dass auch ein exzellentes Triebwerk auch mal eine Schwachstelle haben kann, und beim M57N2 ist es die Steuerkette. Jeder, dem das nicht egal ist (egal aus welchem Grund), kann diese vorsorglich austauschen lassen.

    Jeder, dem das egal ist, kann das ruhig sein lassen. Aber deswegen das Problem leugnen - persoenlich glaube ich geht das einfach zu weit.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Polar530d ()

  • herjeh ... dann küss dem hermann die füße für die erlösende nachricht ... und alle mit steuerkette teilenummer 11318506869 pilgern nun am besten gleich zum spezialisten persönlich ... das wäre dann von 18d bis 35d alle :D ... aber offensichtlich kommen ja nur (5er) M57N2 mit defekter steuerkette zu ihm ....ggf hat er aber auch in Sao Paulo nur ein zuviel gebechert ... wer weis :rollen:

    ach übrigens .... mir pers. geht das auch zu weit mit so dummfug und warum statistik wichtig ich sagt dir wiki ...

    Edit:

    Original von Dr.Cell
    ..... und ich möchte noch berichtigen, die weltweit größten Foren seiner Baureihe! :respekt:

    Gruß


    ..unter diesem hintergrund komisch das die dann wohl alle beim hermann auf der matte stehen aber keiner sich hier im forum (oder anderstwo) auskotzt ... ich glaub ich muß dir weh tun und deine sorge vom SK-Riss motorschaden wieder nehmen ... und nochwas - ich möchte nicht wissen wieviele millionenmal diese kette verbaut wurde ... wenn da dann hin und wieder a ketterl reißt ... who cares :zzz:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Neurocil ()

  • Salute,

    ich habe nicht gesagt,dass wir nur 5er machen und um Deiner Bitte nachzukommen kann ich gerne einige Zahlen der letzten 6 Wochen veröffentlichen.

    Alleine in dieser Zeit haben wir neben anderen Triebwerken 7 x M57N2 Motoren (E60/E63/E90/65/83/70) und 3 x N47 (E90 & 2x E87) getauscht. Darunter waren 3 x die 306D5 und 4x306D3 ..nur um das Verhältnis zu zeigen. Von diesen M57N2 Motoren waren 6! mit gerissener Kette und nur einer mit einer geplatzten Laufbuchse ( gechipter 535d aus 2008 ).

    Beim N47 Motor waren alle 3 mit gerissener Kette.
    --------------------------------------------------------------------------------------------
    Ich kann Euch hier bei Leibe keine einwandfreie Statistik liefern. Doch kann ich Euch sehr wohl sagen, dass sich die Kettenschäden immer stärker häufen, was sich auch mit den Aussagen meiner "Mitbewerber" deckt.

    Seid doch froh, dass ich euch solche Informationen bereitstelle...das kann ich auch nur, weil wir uns mit diesem Problem ernsthaft auseinander setzen und darauf ausgerichtet sind.
    Gerne stelle ich euch in den nächsten Tagen mal Bilder eines solchen Schadens zur Verfügung und erstelle mal eine Liste was dabei alles kaputt geht.

    Mein Ziel war es über das Thema aufzuklären und nicht Panik zu verbreiten. Ich denke, dass die Panik eher daher rührt kaum verwertbare Informationen finden zu können, zumal einen der Freundliche in den meisten Fällen im Regen stehen lässt.

    Das alles sauge ich mir ja nicht aus den Fingern, sondern gebe eigene Erfahrungsberichte, sowie die Erfahrungen meiner Kunden wieder.

    ...& außerdem bin ich nicht IN Sao Paulo sondern habe mir nur das Rennen in Sao Paulo angesehen. IM TV ;)

    Schönen Abend noch.

    Gruß,Hermann

    Achja...

    ich will niemanden dazu bringen vor lauter Panik das Geld für einen Kettenwechsel auszugeben.

    Fahrt alle bis zum absoluten Exitus & repariert erst nach einem Schaden, denn die Revision des Triebwerks kostet nach einem Riss nicht mehr sooo viel mehr als ein prophylaktischer Kettenwechsel.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hermann ()

  • Also ich find diese Info insofern interessant, als daß ihr (wer bzw. was das auch immer sein mag?) ja wirklich ein extrem gut laufendes Geschäft habt. 7 Stück M57N2 in 6 Wochen - da brummt die Werkstatt... Das müssen ja dann nur wegen defekter Steuerketten über 50 Stück pro Jahr sein. Und das auch noch dazu nur die N2-Variante. Das müssen ja dann mit den M57 und den M57N zusammengefasst weit über 20 Stück in den 6 Wochen oder auch über 300 M57 pro Jahr gewesen sein, oder? Ich meine, die älteren M57 wurden ja viel häufiger verkauft... also eher 500 M57 pro Jahr?

    Ich glaube, wir hatten hier von 6000 Mitgliedern nicht einen einzigen mit gerissener Kette im M57. Das zeigt irgendwie, daß ihr ja einen unfassbar grossen Einzugskreis haben müsst, richtig?

    Aber selbst wenn - was macht jetzt ein User eines M57x daraus? Auf Verdacht die Kette tauschen? Vor Sorge irr werden? Versteh mich bitte nicht falsch, ich find das interessant.

    Es ist zum Beispiel auch interessant, daß zum Beispiel die dritthäufigste Todesursache beim Menschen der Schlaganfall ist. Aber was macht man dagegen? Angst haben? Eher nicht - es kommt, wie es kommt. Ob Sport oder nicht, ob Rauchen oder Saufen, der Schlaganfall kommt ohne Vorwarnung. Das zum Angstthema zu machen, bringt leider gar nix.

    Aber im Umkehrschluß heißt das eigentlich, daß man sich noch beruhigter in seinen Diesel-BMW setzen kann. Denn wenn so ein extrem seltener Schaden (wie gesagt: Null von 6000 in 8 Jahren hier) schon die häufigste Ursache für einen M57x Exitus ist, dann können wir uns alle auf das freuen, was unser guter Bruhn hier erlebt hat: über 1.1 Mio KM mit der gleichen Steuerkette ...



    Bitte ab in den "Angstthread" damit !

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hotrod ()

  • Original von hotrod
    Ich meine, die älteren M57 wurden ja viel häufiger verkauft... also eher 500 M57 pro Jahr?

    Falsch - es geht nur um die N2 Variation.
    Da ist die Kette unterschiedlich, und auch woanders angebracht - hinter dem Block (statt vorne wie beim M57N)
    Deswegen haeufigen sich die Faelle erst jetzt, als die "N2" Motoren langsam im Bereich der hohen Laufleistung kommen.

    Original von hotrod
    was macht jetzt ein User eines M57x daraus? Auf Verdacht die Kette tauschen?

    1. Nicht M57x, sondern M57N2.
    2. Beim M57N2 ist der Kettentausch viel teurer, da hinter Block montiert (siehe oben). Deswegen (Hermann hat auch darauf verviesen) ist es fraglich, ob ein praeventiver Tausch wirtschaftlich ist, im Vgl. zu den Kosten eines Schadens.

    Original von hotrod
    was unser guter Bruhn hier erlebt hat: über 1.1 Mio KM mit der gleichen Steuerkette ...

    Bruhn ist keinen M57N2 gefahren, und hat somit nicht diese Steuerkette gehabt.
    Ganz abgesehen davon, ist seine Fahrweise so extrem schonend, dass sie gar nicht vergleichbar mit der Masse der Fahrer ist.

    Original von hotrod
    Bitte ab in den "Angstthread" damit !

    Eins kann ich nicht verstehen - ist es ein Problem, die Wahrheit zu wissen?

    Keiner treibt euch dazu, 2000-3000 EUR fuer einen Tausch auszugeben, wuerden auch die wenigsten tun. Also wo liegt der Reiz, das ganze zu verwerfen?

    Warum bestreitet keiner die Drallklappenproblematik, die typisch fuer den M57 bis zur "N" Variante ist? Das ist auch erst dann zum massenhaften Problem geworden, als die Motoren in die Jahre gekommen sind.

    Was spricht dagegen, dass die Steuerkette beim M57N zum Problem des gleichen Ausmasses wird? Vielleicht vieles, vielleicht nichts. Wir wissen es noch nicht. Und eben deswegen ist es etwas verfrüht, das ganze zu leugnen.
  • Das ist doch alles Schwachsinn, da wird Panik vor irgendwelchen Sachen gemacht.
    Unser erster 535d wurde 80000km von einem älteren Herr gefahren, jedes Jahr 2 ,mal Kundendienst gemacht. Haben ihn gekauft und nach 2 Monaten hat sich der Turbo verabschiedet mit 80000km.
    Das ist Pech, wie oft gehen Blinkerbirnchen kaputt????
    Da redet keiner drüber, nur weil ein Turbo oder eine Steuerkette mehr kostet wird drüber diskutiert. Aber ändern könnt ihr es nicht dak önnt ihr noch so viel schreiben.

    An einem Auto geht eben mit der Zeit was kaputt, bei einem früher beim anderen später. Ist wie beim Menschen
  • Original von Polar530d

    Original von hotrod
    Bitte ab in den "Angstthread" damit !

    Eins kann ich nicht verstehen - ist es ein Problem, die Wahrheit zu wissen?

    Keiner treibt euch dazu, 2000-3000 EUR fuer einen Tausch auszugeben, wuerden auch die wenigsten tun. Also wo liegt der Reiz, das ganze zu verwerfen?

    Warum bestreitet keiner die Drallklappenproblematik, die typisch fuer den M57 bis zur "N" Variante ist? Das ist auch erst dann zum massenhaften Problem geworden, als die Motoren in die Jahre gekommen sind.

    Was spricht dagegen, dass die Steuerkette beim M57N zum Problem des gleichen Ausmasses wird? Vielleicht vieles, vielleicht nichts. Wir wissen es noch nicht. Und eben deswegen ist es etwas verfrüht, das ganze zu leugnen.



    Ich glaube eben, daß beides nicht erwähnenswert ist.

    Es gab hier bei ein paar Tausend Usern mal 2 Probleme durch Drallklappen und noch nicht einen einzigen, der einen Steuerkettenriss hatte.

    Wenn ich als Arzt im Skigebiet Kitzbüheler Krankenhaus arbeite, muß ich am laufenden Band gebrochene Haxen eingipsen. Es wäre jetzt eher fragwürdig, darauf zu schliessen, daß sich jetzt jeder Skifahrer potentiell seine Haxen bricht. Könnte passieren, aber dann dürfte man halt nicht mehr Skifahren und augenscheinlich läßt sich niemand daran hindern. Was hilft es mir jetzt, wenn ich ständig Angst vor einem Beinbruch habe?

    Das hat dann nichts mit "Thema verwerfen" zu tun; genau das Gegenteil ist der Fall. Eine Sache gehört wirklich thematisiert, wenn es hier 5 oder 10% der Autos betrifft. Aber wenn es in dieser großen E60-Gemeinde hier noch gar keinen gibt und man warnt davor, dann wird das wieder zu einem riesen Thema hochstilisiert.


    Und - wenn es tatsächlich beim N57N2 keine anderen Schäden beim Motorenbauer zu reparieren gibt, dann ist das doch prima. Dann bedeutet das doch, daß die Motoren ewig halten und nur bei einem extrem geringen Prozentsatz der M57N2 User (dieser Schluß ist nach dem "Gesetz der großen Zahl" und aufgrund der völlig fehlenden Fälle hier im Forum durchaus zulässig) mal etwas (die Kette) kaputtgeht. Ich brauch als nächstes wohl auch so einen M57N2...


    Jeder kann und wird damit anders umgehen. Aber gerade weil ich 5 Semester Statistik hatte, interessiert mich sowas nicht.
  • p.s. es gab übrigens letztes Jahr im Straßenverkehr knapp 2,5 Mio. polizeilich registrierte Verkehrsunfälle; mehr als 300.000 davon mit Personenschaden. Bei rund 40 Mio. aktiven Fahrerlaubnisbesitzern bedeutet das immerhin, daß mehr als 6% davon 2011 einen Unfall hatten. Fast 1% aller Fahrer wurden verletzt. Und zwar in einem einzigen Jahr.

    Das ist deutlich mehr als hier Probleme mit ihrem Motor hatten (und zwar alle erdenklichen Schäden zusammengefasst). Warum reden wir nicht darüber? Es wär mit 1000x lieber, der Motor meiner Karre fliegt auseinander als bei einem Unfall verletzt zu werden. Komischerweise interessiert dieses (höhere) Risiko keinen obwohl das vergleichsweise drastische Auswirkungen hat... Zumindest gab es noch keinen Angstthread darüber...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hotrod ()

  • Original von hotrod
    Ich glaube eben, daß beides nicht erwähnenswert ist.
    Es gab hier bei ein paar Tausend Usern mal 2 Probleme durch Drallklappen und noch nicht einen einzigen, der einen Steuerkettenriss hatte.

    Okay, damit bin ich einverstanden: bei einem gepflegten Motor mit sauberer Historie sollte beides in den seltensten Faellen passieren. Und dann ist es eben Pech - etwas dem mann nicht wirklich vorbeugen kann.

    Allerdings: Falls man einen M57N2 mit vielen km faehrt, oder gerade gekauft hat, und das Auto moechte man etwas laenger behalten, und bspw. die Kette macht seltsame Geraeusche, oder der Motor ist aus einem anderen Grund schon "offen", dann waere es fuer diese User wichtg zu wissen, dass die Kette ein potenzieller Schwachpunkt ist, und man sie in diesen Faellen ersetzen koennte.

    Denn eins ist klar: Dieses Problem trifft deutlich haeufiger auf beim M57N2 als beim M57N.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Polar530d ()

  • Warum sollte bei einem Motor mit sauberer Historie kein Kettenriss passieren?????

    Da kann nein Materialfehler vorliegen oder der Vorbesitzer ist gefahren wie ne gesenkte Sau... Und wenn er dann regelmäßig seinen Kundendienst macht ist das Auto gepflegt :rollen:

    Ein Scheckheft macht noch lange kein gepflegtes Auto oder schützt vor Schäden...
  • Original von 535diesel
    Warum sollte bei einem Motor mit sauberer Historie kein Kettenriss passieren?????

    Da kann nein Materialfehler vorliegen oder der Vorbesitzer ist gefahren wie ne gesenkte Sau... Und wenn er dann regelmäßig seinen Kundendienst macht ist das Auto gepflegt :rollen:

    Ein Scheckheft macht noch lange kein gepflegtes Auto oder schützt vor Schäden...

    Ja, das stimmt auch. Ich meinte auch einen "sauberen" Umgang mit dem Auto. Sowas kann man natuerlich nie genau wissen - es laesst sich nur erahnen auf Basis des gesamten Erscheinungsbild... :rollen: