Auto vibriert

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hi,
    ich hab mich auch ziemlich lange Zeit gequält mit einem flatternden Beifahrersitz bei 110-130 und meinen E39 Felgen. Erstes Ergebnis war ein Schlag in der hinteren Felge, den man nur auf der Wuchtmaschine gesehen hat (innen).Diesen hab ich nur zufällig entdeckt !
    Als die Felge dann gerade war, hatte ich es immernoch. Anscheiend haben sich Reifen und der Schlag aufeinander eingespielt. Dann hab ich vorne "neuwertige" drauf bekommen (Conti3 Contiseal) Da war aber anscheinend etwas mit der Klebemasse nicht in Ordnung, sodass das Konzert weiterging.
    Nun hab ich vorne die Hausmarke von Delti drauf und es herrscht Ruhe.
    Leider wird Dir das sicher nicht weiterhelfen...aber so war meine Geschichte....

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fafinho ()

  • Ebenfalls dasselbe Problem und Hardyscheibe ist neu und Mittellager war noch gut!
    Problem ist sowohl auf Sommer als auch Winterreifen und beide (eigentlich) gewuchtet.
    Beim starken bremsen ab 100 gibt es stärkere Vibrationen.
    Dies lässt ja auf einen Schlag in der bremsscheibe schließen oder?
    Aber nun zu dem Problem mit den Vibrationen bei normaler fahrt ab 100-140. Wie sollte das von den Bremsscheiben kommen?
    Radlager sind ebenfalls gut und Querlenker etc auch
    Lg
  • Hallo Zusammen

    Darf mich meinen Vorrednern anschließen, habe das gleiche Problem mit meine E61 mit 180tkm. Ärger mich schon ca 1 Jahr mit dem Problem rum. Hatte schon mal einen Satz neuer Räder auf dem Auto zur Probefahrt, doch das Problem war weiterhin vorhanden, somit schließe ich die Räder komplett aus.

    Hatte das Auto von meinem Vater übernommen der das Problem mit der Luftfederung an der Hinterachse gekonnt ignoriert hatte und zahlreiche KM mit der Störung im Lnade umherfur. Da das Auto häuftig mit Caravan und Anhänger benutzt wurde kann ich die Stoßdämpfer nicht ausschließen.

    Ab und zu ( 1 mal in 3 Monaten ) habe ich auch heute noch das Problem mit der "Niveuregilierung" jedoch meist nur kurz und der Wagen steht auch nicht schief oder so. Hatte damals lediglich den Ansaugschlauch erneurt der war gerissen.

    Muss jedoch sagen, dass der Fahrkompfort auf der Autobahn sehr zu wünschen übrich lässt. Es kommt mir so vor als würden die Schläge zu stark in den innenraum übertragen werden. Im Mini Cooper meiner Frau ist das viel angenehmer und der Mini hat ja ein hartes Fahrwerk ....

    Somit meine Frage an euch, wie kann man Stoßdämpfer überprüfen und können diese für die Vibrationen zuständig sein?

    Kann das Problem mit den Vibrationen und dem wakelnden Beifahrersitz von einer gestörten Luftfederung kommen, Feder nicht komplett mit Luft gefüllt ?

    Was kann ich noch alles über eine Sichtprüfung bei einer Werkstatt prüfen lassen um dem Problem auf die Schliche zu kommen ?

    Bin kurz davor den Wagen zu verkaufen wenn das so weitergeht... :(

    Meine aktuelle Liste für die Werkstatt zur Prüfung:

    Hardyscheibe
    Mittellager der Kardanwelle
    Bremsscheiben ( ob schleiggeräusche unregelmäßig )

    was noch ?



    Danke für eure Hilfe.

    Gruß IceCold
  • Die Räder kann man nie ausschließen außer du kannst mit Sicherheit sagen die Reifen keine Kraftschwankung über 60N haben aber das kann man nur mit einer Huntermaschine überprüfen- das hat nix mit der Unwucht zu tun die der normale Reifenfritze auswuchtet da die Huntermaschine den Straßenbelag mit einer Rolle,Ca 600kg Belastung, auf den Reifen einwirken lässt....
  • Original von Der Maschinist
    Die Räder kann man nie ausschließen außer du kannst mit Sicherheit sagen die Reifen keine Kraftschwankung über 60N haben aber das kann man nur mit einer Huntermaschine überprüfen- das hat nix mit der Unwucht zu tun die der normale Reifenfritze auswuchtet da die Huntermaschine den Straßenbelag mit einer Rolle,Ca 600kg Belastung, auf den Reifen einwirken lässt....


    Schön erklärt, aber leider nicht zielführend wenn das Problem mit mehreren Reifensätzen besteht.

    Hab das selbe Problem, bin ja selbst Reifendealer. Und hab das Theater an 2 meiner Privaten BMW´s.
    Beide mit neuen Felgen und neuen Reifen (michelin Pilot Sport PS2).
    Bremsen sind auch ringsum neu und mit Messuhr vermessen.
    Ebenfalls die Radnabe ist vermessen und läuft perfekt Rund.
    Trotzdem vibrieren zwischen 100 und 130km/h.
    Mein alter Smart CDI mit 270.000km (werkstattersatzwagen) läuft besser und ruhiger.

    Ich werde jetzt die nächsten Tage mal den Antriebsstrang an meinem 535d Prüfen. Allerdings kommt man an die Kardanwelle ja echt super ran.

    Die Hardyscheibe vorne am Getriebe konnte ich schon erkennen, diese sieht leicht rissig aus. Aber weit entfernt von defekt.
    Kilometerstand bei beiden Fahrzeugen ist ziemlich gleich, beide haben um die 135.000km gelaufen.

    Gibt es die Mittellager einzeln?
    Bei meinem Werkstatt T5 4Motion waren die fest auf der Welle und nicht als Ersatzteil lieferbar.
    Dort konnte man einen defekt aber schnell sehen/Spüren. Die welle hing knappe 5cm durch und schlug beim Beschleunigen gegen den UNterboden. :)

    Vielleicht hat ja jemand noch Glorreiche Ideen.
    Ich bin für alles offen.
  • Hallo Leidensgenossen,

    Noch ein Nachtrag von mir. Immer Morgens wenn ich losfahre, habe ich die Vibrationen und das sehr holprige Fahrgefühl extrem auffällig die ersten 5 km. Danach ist das Fahrgefühl dann etwas besser.

    Habe schon überlegt, ob dies einfach mit den dicken GUmmis auf meinen kleinenFelgen zu tun haben kann ?

    Ich fahre aktuell 225/55 R16 Räder mit rundum 2,5 Bar Luftdruck.

    Zur Problembehebung würde mich nun noch interessieren, was die Kollegen hier so fahren ?

    Des weiteren würde mich mal interessieren, wie man prüfen kann ob die Luftfederung am Heck auch wirklich voll ausgefahren ist. Könnte man dies durch einen Vergleich des Abstandes zwischen oberer Rand der Radnarbe und dem unteren ende des Kotflügels rausbekommen ? Dieser Abstand sollte doch unabhängig von den Räder bei alle E61 ohne Sportfahrwerk gleich sein oder ?

    Werde heute Nachmittag mal den Abstand Messen und hier Posten vllt. hat ja jemand vergleichswerte bis heute Abend.

    SOmit die Frage aus dem Thread:

    Welche Räder / Reifen kombination haben die Kollegen mit dem Problem

    Wie groß ist der Abstand zwischen Radnarbe und Anfang Kotflügel ?



    Gruß
    IceCold
  • Also wenn er das nur auf den ersten Kilometern macht, liegt es vermutlich an den Reifen.
    Gleiches hatte ich bei den 525d meiner Frau.
    Seit gestern sind Sommerreifen drauf und das Gefühl ist verschwunden.

    Ja die höhe können wir vergleichen, falls nötig kann diese mit Rheingold angepasst werden.
  • Original von peterj
    Auf welchem Untergrund parkt Ihr? Wenn ich auf feinem Kopfsteinpflaster geparkt habe (mindestens über Nacht) habe ich auf den ersten Metern bis ca. 1 km sehr leichte Vibrationen aus dem Fahrwerk.


    Garage bzw Carport.

    Richtig krass ist dieses verhalten bei Runflatreifen.
    Da war die Kiste auf den ersten 2km kaum Fahrbar.

    Mit den Original 17 Zoll Felgen mit Non Runflatreifen (pirelli/Dunlop SP Sport) fährt er nun perfekt.
  • Hi

    Ich parke immer auf Rasenkammersteinen mit leichter Neigung nach oben / leicht schräge Parkfläche. Diese vibrationen habe ich tatsächlich immer wenn ich da über Nacht parke. Als wir letztens 3 Wochen in Uralub waren und der Wagen beim Holiday Parking in Frankfurt auf Kies Stand, war das ebenfalls der Fall. Wenn ich hier bei der Arbeit nach 9 Stunden losfahre, habe ich das Problem mit den ersten paar KM nicht, das stimmt.

    Ich werd verrückt, kann das echt am Untergrund vom Parken liegen !!!

    Kann ich mir die Reifen beschädigen wenn ich mit lediglich 2,0 Bar einen harte Borsteinkante hochfahre ? Ich hatte früher öfters ein Mettalisches Geräuch " Bleng " gehört beim hoch und runterfarhen des Bordsteines bei meinem Parkplatz. Dieses Geräusch ist weg seiten ich mit min. 2,5 Bar pro Rad unterwegs bin.

    Gruß IceCold
  • Hallo Zusammen
    Noch ein kurzer Nachtrag. Da ich täglich und der Autobahn unterwegs bin habe ich eben mal kurz was getestet um zu identifizieren ob die Vibrationen von der Kardan Welle/ hardyscheibe kommen.

    Habe bei 130 kmh mal auf die Kupplung gedapt. So dass der Motor auf die 1000 Umdrehungen runter ging. Leider waren die Vibrationen dann immer noch zu spüren. Somit kann ich bei mir zumindest mal den Motor läuft Auslöser ausschließen.

    Dreht sich die Kardan Welle dann eigentlich noch weiter oder bleibt diese auf der Kupplung auch stehen ? Vermute diese dreht sich weiter! Kann mal so also nicht die Hardyscheibe ausschließen oder?

    Gruß IceCold
  • Ja der Untergrund hat so einen Einfluss, wobei die Ausrichtung der Fläche keinen Einfluss hat, es ist nur die Form (Oberflächenbeschaffenheit der Kontaktflächen zwischen Boden und Reifen).
    Drück den Fingernagel mal für 5 Minuten ins Profil, das Gummi geht nicht sofort in seine Ausgangsposition und das gleiche erfolgt z.B. bei den Rasenkanntensteinen, Pflastersteinen usw. Die kleinen Verformungen sind rein elastisch und gehen nach einigen Metern (km) zurück. Die sind so nur auf den ersten Metern (km) zu spüren, wenn die Vibrationen nicht weniger werden ist es def. etwas anders.

    Die Kardanwelle ist fest mit dem Differential verbunden, daher dreht sich die Kardanwelle wenn das Auto fährt und die Kupplung getreten wird weiter.
  • Hallo Zusammen

    Letzten Donnerstag wurde mein E61 nun unter die Lupe genommen. Zudem wurden alle 4 Räder komplett neu mit Sommerreifen bezogen und alle gewuchtet . Aktueller Luftdruck ist 2,7bar rundum. Fahrkompfort bei unebenheiten ist solala dem hogen Luftdruck geschuldet.

    Das Wackeln jedoch ist merklich besser geworden, wenn auch nicht ganz weg aber schon deutlich besser.

    An der Hardyscheibe konnte der Mechaniker nichts feststellen, sieht noch gut aus.

    Was dem Kollegen jedoch auffiehl, sind die starken vibrationen auch im leehrlauf welche sich über das ganze Auto ziehen. Bei erhöhen der Drehzahl, werden diese dann ganz leicht besser.

    Bei 180tkm das Zwei Massen Schwungrad hinüber möglich ?
    Wie kann man dies feststellen ?

    Somit als Tip für alle die aktuell noch das Problem haben, macht mal 3 bar Luft in alle Räder und lässt diese nochmals wuchten, vllt brint es auch bei euch etwas Milderung.

    Gruß IceCold
  • Ich habe zurzeit das selbe Problem... habe aber mein dicken vor 1 Woche tiefergelegt seitdem Vibrationen. Gehe davon aus das es die Spurstangenköpfe sind. Das ich die beim federwechsel beschädigt habe auf Druck gelegt habe. War bei meinem 540 e39 auch so habe alles gewechselt gehabt und Vibrationen gehabt sogar hinten alles wechseln lassen Intregrallager alles und zum Schluss die Spurstangenköpfe weil die noch gut aussahen. am Ende waren es die... Vllt. hilft euch das zu problemlösung.
  • Sichtprüfung bei einer Hardyscheibe ist nicht immer erfolgreich.
    Habe vor 14 Tagen bei meinem E24 die Kupplung gewechselt. Dabei ist mir die Hardyscheibe in 3 Teilen entgegengekommen. Man hat optisch nichts gesehen. Gerubbelt hat beim Fahren aber auch nichts. Das 2-Massenschwungrad könnte schon sein.
    Das vom Tieferlegen die Spurstangenköpfen von jetzt auf sofort kaputtgehen halte ich für sehr weit hergeholt.
    Gruß Uli
  • Wenn die Gleichlaufgelenke verschlissen/eingelaufen sind, kann es nach einer Tieferlegung zu Vibrationen kommen da sich der Knickwinkel der Antriebswellen verändert. Somit bewegen sich bei der Fahrt unter Umständen die Kontaktflächen im Gleichlaufgelenk über die bereits Verschlissenen Stellen hinaus, was zu den besagten Vibrationen führen kann.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 550iT ()